Individualberatung

Ziel

Eine Individualberatung zeigt Eltern Fördermöglichkeiten für Ihr Kind auf, die bisher nicht erkannt oder umgesetzt wurden.

In jeder Beratung wird das Anliegen gemäß dem systemischen Beratungsansatz in seiner Gesamtheit berücksichtigt. Dennoch lassen sich generell drei Hauptzielsetzungen einer Individualberatung unterscheiden:

  • Explorative Individualberatung: Vorrangiges Ziel der Beratung ist entweder das nähere Kennenlernen verschiedener Domänen oder die Erkundung zusätzlicher Förderressourcen. Im ersten Fall soll es nach der Exploration verschiedener Domänen möglich sein, eine Entscheidung zu treffen, in welchem Bereich eine Vertiefung und Spezialisierung angestrebt wird. Im zweiten Fall werden bisher ungenutzte Fördermöglichkeiten untersucht und bei einer Passung mit den Bedürfnissen der Familie die Integration der Fördermaßnahmen in den Familienalltag unterstützt. Indiziert ist eine explorative Individualberatung beispielsweise bei Langeweile oder ungenügender Forderung eines Kindes durch das reguläre Umfeld bzw. beim Wunsch nach außerschulischen Fördermaßnahmen oder der Interessenserkundung im Hinblick auf Wahlentscheidungen der Schullaufbahn (Kurswahl, Studienwahl etc.).
  • Problemorientierte Individualberatung: Das Hauptziel der Beratung ist die Bewältigung von einem oder mehreren Problemen, die einer günstigen Lernentwicklung im Wege stehen. Beispiele wären Schwierigkeiten im Leistungsverhalten, Lernprobleme nach einer Steigerung des Anforderungsniveaus (defizitäres Wissen über günstiges Lernverhalten), soziale Probleme wie Mobbing, Aggressivität oder Isolation, oder auch Motivationsdefizite wie Antriebslosigkeit und geringes Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten, sowie Unterforderung.
  • Zielorientierte Individualberatung: Mithilfe der Beratung soll ein bestimmtes Ziel erreicht werden, wie z. B. die Vorbereitung auf einen Schulwechsel unter Veränderung der fachlichen Schwerpunktsetzung (systematische Aufarbeitung von Lernstoff), Vorbereitung und Begleitung des Überspringens einer Jahrgangsstufe oder einer frühzeitigen Einschulung (Förderung spezifischer Entwicklungen für einen möglichst reibungslosen Übergang) oder Unterstützung bei der eigenständigen Einarbeitung in eine Interessensdomäne.

 Ablauf

Baustein 1

Baustein 2

Baustein 3

Umfassende Diagnostik

Beratungsgespräch

2 bis 3-monatige Unterstützung bei der Umsetzung einer gezielten Förderung

 Eine Individualberatung umfasst drei Bausteine.

  • Zunächst erfolgt eine individuell abgestimmte und umfassende Diagnostik. Um diese planen zu können, benötigen wir vorab Informationen zum Kind/Jugendlichen und seinem Umfeld sowie zur Fragestellung der Klienten, die wir im telefonischen Erstkontakt und über Fragebögen erfassen. Am ersten Termin vor Ort werden diese Vorabinformationen anhand von Testverfahren, Beobachtungen, Gesprächen und ggf. Fragebogenverfahren konkretisiert und ergänzt. Dabei werden alle für eine Förderung relevanten Aspekte der Umwelt und des Kindes/Jugendlichen einbezogen.
  • Nach ca. zwei Wochen schließt sich der zweite Termin vor Ort an, das Beratungsgespräch. Im Beratungsgespräch werden zunächst die Diagnostikergebnisse besprochen, um darauf aufbauend einen individuellen Förderplan zu entwerfen. Die Diagnostikergebnisse sowie die Fördervorschläge sind in einem schriftlichen Gutachten festgehalten, auf dessen Grundlage dann im gemeinsamen Gespräch ein Förderplan für das Kind/ den Jugendlichen hin zum angestrebten Ziel konstruiert wird.
  • Es schließen sich noch ca. zwei bis drei weitere Termine an, in denen die Familie bei der Umsetzung Förderplans in den Alltag unterstützt wird. Die Begleitung erstreckt sich im Regelfall über zwei bis drei Monate.

Zielgruppe und Kosten

Eine Individualberatung richtet sich an Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 3 und 18 Jahren und ihre Eltern, unabhängig von der besuchten Schulform. Die Kosten belaufen sich auf 625 €.